Julia Kuster

Als ich Mutter wurde, merkte ich sehr schnell, dass ich gern die Zeit mit meinen Kindern verbringen möchte und so kam es, dass ich meinen Vollzeitjob in der Logistik aufgegeben habe. Ich fing an in einer Kita, in der Küche halbtags auszuhelfen und die Zusammenarbeit mit den Kindern hat mir so viel Spass gemacht. So kam es, dass ich die Ausbildung zur Tagesmutter gemacht habe und zu Hause angefangen habe eine bunte Schar von Kindern im Alter von 0-8 Jahren zu betreuen.
Jetzt, da meine Kinder langsam gross werden und den ganzen Tag in der Schule sind, hatte ich Lust auf mehr und auswärts arbeiten zu gehen. So begann ich die Ausbildung als Spielgruppenleiterin. Kinder sind für mich die dankbarsten Chefs und es macht unglaublich Spass mit ihnen zu experimentieren, zu basteln, zu singen und die Welt mit Kinderaugen zu sehen. Sich Zeit zu nehmen und Käfer zu beobachten, Schnee bunt zu machen oder im Blätterregen zu stehen. Dass ich die Präsidentin der Wurzelchind vom Archehof werden durfte, ist für mich eine tolle Aufgabe. So vereint sich die Liebe zu Tieren, die Faszination zum Bauernhof und der Spass diese mit Kinderaugen miterleben zu dürfen.

Dominique Vauthey

Die Kinder lehren mich, auf die kleinen Dinge zu achten und die Wunder der Welt wahrzunehmen – sie bereichern mein Leben, jeden Tag aufs Neue.

Durch meine Ausbildung und meine eigenen Kinder, durfte ich schon früh die Welt wieder durch die Kinderaugen sehen. Ich mag es, die verschiedenen Facetten des Lebens zu geniessen und mich über die kleinen Dinge im Leben zu freuen. Durch eine Krankheitsablösung kam ich zu der Spielgruppe Wurzelchind und bin sofort begeistert gewesen von der Umgebung, den Tieren, den Kindern und der Atmosphäre auf dem Archehof. Hier hat man das Gefühl zur Ruhe zu kommen und die Seele baumeln lassen zu können. Ich merkte schnell, dass es nicht nur mir so geht, sondern auch die Kinder total in diese ‘heile’ Welt eintauchen können.

Da die Kinder immer früher mit Leistungsansprüchen konfrontiert werden, ist es mir besonders wichtig, einen Ort für die Kinder zu schaffen – an dem kein Leistungsdruck besteht und die Kinder sich individuell entfalten dürfen und auch Kinder mit besonderen Bedürfnissen willkommen sind. Jedes Kind hat so viele schöne und wertvolle Eigenschaften, deshalb ist es mein oberstes Gebot diese bei jedem Kind hervorzuheben und sie darin zu bestärken.